Schöne, sanfte Schwermut

Höhen und Tiefen zeichnen Lebenslinien. Das Schweizer Akustik-Duo „Lips & Strings“ widmet und verdankt seine Kunst besonders den Tiefen. Es war der globale Tiefpunkt Corona, der das Duo vor die Aufgabe stellte, musikalische Kunst zu schaffen, die mit einem denkbar minimalistischen Setup auskommt – ohne Schnörkel, ohne Klimbim: Stimme, Gitarre und Bass. Lips & Strings eben.

Im Pandemie-bedingten Zurückgeworfensein auf sich selbst haben viele von uns in so manchen Abgrund geblickt. Einige von uns hat diese Zeit aber auch beschenkt mit der Einsicht in das, was wesentlich ist. Musik, die reduziert ist auf das Wesentliche, kann man mit „Lips & Strings“ erleben: „Another Tune“ ist die sorgfältig reduzierte Essenz einer perfekten Symbiose. Tiefklang steht im Mittelpunkt der feinen und eleganten Arrangements.

Luca Leombrunis auf alle vorstellbaren Arten gespielter Kontrabass ist Dreh- und Angelpunkt des Geschehens. Der Bass ist also nicht wie üblich der musikalische Boden, sondern zu jeder Zeit auf Augenhöhe mit Jessie Wezels kristallklarem Gesang. Einzig Jessies derselben Klarheit verpflichtetes Gitarrenspiel und zarte Percussion dürfen sich hinzugesellen.

Diese spezielle Balance erzeugt eine eigentümliche Intimität, in der sich die Geschichten des Duos wie von selbst erzählen:

Denn es geht (fast) immer um die Tiefen unserer Lebenslinien – die am Ende zum Wesentlichen führen. Glücklich, wer dem Zauber dieses Anfangs beiwohnen darf. 

 

zum reinhören und reinschauen:   

Nur dich    > Trailer